Unkraut und Wildkraut mit weißen Blüten – die am häufigsten vorkommenden Gewächse bestimmen

Im Garten und auf dem Rasen wächst jedes Jahr eine gewisse Begleitvegetation, die über weiße Blüten verfügt. Beete sind davon meistens ausgenommen, da hier regelmäßig und sorgfältig mithilfe einer Unkraut-Hacke unerwünschte Gewächse beseitigt werden. Die kleinen Samen der Unkräuter/Wildkräuter befinden sich jedoch oft schon entweder im Erdboden oder werden durch den Wind herbei geweht.

Hirtentäschelkraut und Vogelmiere sind sehr oft im Garten vertreten

Gerade auf nährstoff-/stickstoffreichen Gartenböden finden Hirtentäschel und Vogelmiere eine ideale Basis zum Wachsen. Beide Arten vermehren sich durch Samen und gedeihen einjährig.

Vogelmiere
Vogelmiere Bild von barmanCZ auf Pixabay

Die Blühzeit der Vogelmiere beginnt im Frühjahr und kann bis in den Spätherbst reichen. Die Blüte verfügt über weiße, fünf-geteilte Blütenblätter. Der Stängel wie auch das Laub zeigen eine weiche Haptik. Die Pflanze breitet sich wie ein klassischer Bodendecker aus. Ist das Gewächs noch klein, können Sie es relativ einfach aus dem Erdboden ziehen. Um Ihren Rücken zu schonen, lässt sich die Vogelmiere auch mithilfe einer Garten-Harke beseitigen.

Das Hirtentäschelkraut ist dagegen eine Pflanze, die aus einer bodennahen Blattrosette (ab Mai) mittig Ähren hervorbringt, die fast 50 Zentimeter hoch werden. Es handelt sich um langstielige, weiße Blüten, die in wechselnden Abständen auftreten. Nach ihrer Befruchtung entstehen sogenannte Schoten, welche kleinen Beuteln in umgekehrter Herzform ähneln – deshalb Hirtentäschel. Da das Gewächs über lange Wurzeln verfügt, setzen Sie am besten einen Löwenzahnstecher zu Beseitigung ein. Hirtentäschel ist sehr vermehr-freudig und erzeugt in einem Jahr etwa vier Generationen.

Giersch – das am meisten gefürchtete Wildkraut

Es gibt wohl kaum ein anderes Wildkraut, das wie der Giersch gefürchtet ist. Das Gewächs ist sehr ausdauernd und kann bei idealen Bodenverhältnissen fast 100 Zentimeter Höhe erreichen. Unterirdisch verbreitet sich die Pflanze durch dichte Rhizome. Giersch hat spitz-zulaufende, ovale Blätter mit gesägten Rändern. Die Triebe tragen eine weiße Blüte in Schirmform. Betrachten Sie das Gewächs sehr genau, erkennen Sie kleinere, weiße Blüten-Kelche. Giersch blüht ab Mai bis Juli, er kann allerdings auch bis September blühen.

Wie lässt sich Giersch dauerhaft entfernen?

Giersch komplett ausrotten wird Sie einige Mühen kosten, denn es ist nicht ausreichend nur das Laub beseitigen. Das Wildkraut verschwindet nur dauerhaft, wenn Sie das dichte Wurzelgeflecht akribisch aus dem Erdboden entfernen. Bleibt auch nur die kleinste Sprosse zurück, treibt das Wildkraut wieder aus.

Mit der geschliffenen Kante Ihrer Unkraut-Hacke zerlegen Sie allerdings die Wurzeln des Giersch in etliche Kleinst-Teile, also ist dieses Gartengerät eher kontraproduktiv. Der Einsatz einer Garten-Harke ist für dieses Wildkraut wesentlich nützlicher, da sich die Wurzelausläufer der Pflanze durch deren Zinken in ganzen Stücken aus dem Erdboden ziehen lassen.

Giersch trägt bis in den Spätsommer circa 3 Millimeter lange Spaltfrüchte, welche durch eigenständige Aussaat noch mehr unerwünschtes Kraut produzieren. Insofern sollten Sie den Blütenstand nie ausreifen lassen.

Zweijährige Wildkräuter mit weißer Blüte

Weitere weit verbreitete weiß blühende Wildkräuter, die im Garten nicht erwünscht sind, sind beispielsweise Wiesen-Kerbel, Knoblauchs-Rauke und Wilde Möhre. Diese Pflanzen entwickeln während ihrer ersten Vegetations-Phase nur Wurzeln und Blattwuchs. Blüten treiben erst nach Ablauf des ersten Jahres aus.

Die Knoblauchs-Rauke ist hauptsächlich an schattigen Plätzen vorzufinden. Beim Zerreiben der Blätter steigt Ihnen ein Knoblauch-artiges Aroma entgegen. Das Gewächs besitzt nierenförmige Blätter, die Blüten zeigen sich ab April bis in den Juni.

Wilde Möhre
Wilde Möhre Bild von Daniel Kirsch auf Pixabay 

Die Wilde Möhre besitzt Stängel, die fast 120 Zentimeter hoch werden können. Die weißen, viel-strahligen Blüten zeigen sich Doppel-doldig und blühen ab Mitte Mai bis teilweise Anfang September. Die kleinen Gruppen weißer Blüten, die der Wiesen-Kerbel von April bis in den Juli hervorbringt, stehen in weiterem Abstand zueinander. Da diese beiden Wildkräuter weiße Blüten und fiedrige Blätter ausbilden, kann eine Verwechslung nicht ausgeschlossen werden. Der Löwenzahnstecher ist hierfür das perfekte Werkzeug, um speziell die tief-wurzelnden Arten zu beseitigen. Es ist jedoch grundsätzlich vorteilhaft, wenn Sie Unkräuter nicht hochwachsen lassen und das Gewächs vor seiner Blütezeit beseitigt wird.

Tipp: Wenn Sie Ihren Garten umstrukturieren und/oder neu anlegen, ist die Verwendung von einem Unkraut-Vlies unbedingt empfehlenswert. Dieses verhindert auf Dauer, dass Samen die bereits unbemerkt im Erdboden liegen durch den Entzug von Tageslicht/Sonne an der Keimung gehindert werden. Kein Licht, kein Wachstum!